Wagenwäsche

Die bei der Fahrzeugwäsche anfallenden Abwässer enthalten verschiedene chemische Stoffe und Verbindungen, die das Grundwasser schädigen können - auch wenn nur mit klarem Wasser gewaschen wird, da beispielsweise Treib- und Schmierstoffreste vom Auto abgespült werden.

Eine Fahrzeugwäsche auf unbefestigtem Grund wie z. B. einer Rasenfläche ist daher unzulässig; wer dennoch sein Pkw dort wäscht, begeht eine geldbußenbewährte Ordnungswidrigkeit nach § 103 Abs.1 Nr.1 WHG.
Auch, wenn der Untergrund befestigt ist und das Waschwasser in die Schmutzwasserkanalisation eingeleitet wird, ist eine Wagenwäsche „vor der Haustür“ unzulässig, da das belastete Waschwasser die Funktionsfähigkeit der Abwasserbeseitigungs- und Behandlungsanlage stört; daher ist die Wagenwäsche auch auf befestigten Flächen untersagt (§ 5 Abs. 1 e) Abwasserbeseitigungssatzung).

Wer dennoch seinen Pkw dort wäscht, begeht eine geldbußenbewährte Ordnungswidrigkeit nach § 22 Abs. 1 Nr. 1 Abwasserbeseitigungssatzung. Die Fahrzeugwäsche darf daher nur in dafür vorgesehenen Waschanlagen vorgenommen werden – zum Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.