Der Nord-Ostsee-Kanal. Geschichte eines Jahrhundertbauwerks

Bürgerhaus Kronshagen, Kopperpahler Allee 69

Die Sektion Kronshagen der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft (SHUG) lädt ein zu einem Vortrag am Mittwoch, 10. November 2021, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus, Kopperpahler Allee 69.

Prof. Dr. Martin Krieger (Historisches Seminar - Nordeuropäische Geschichte) spricht über das Thema

Der Nord-Ostsee-Kanal. Geschichte eines Jahrhundertbauwer

Vor 125 Jahren wurde eines der bedeutendsten Verkehrsprojekte Deutschlands fertiggstellt:
der Nord-Ostsee-Kanal. Auch wenn schon Jahrhunderte zuvor Kanäle Schleswig-Holstein durchzogen, waren diese stets nur für kleinere Schiffe nutzbar. Mit dem Nord-Ostsee-Kanal entstand erstmals eine Wasserstraße von internationalem Format, die es von Kapazität und Schiffsgröße her mit dem Suezkanal und später dem Panamakanal aufnehmen konnte. In dem Vortrag begeben wir uns anhand historischer Dokumente des Holtenauer Wasser- und Schiffahrtsamtes auf eine Reise durch den Kanal. Wir besuchen die Baustelle der 1890er Jahre, ebenso die des Erweiterungsbaus von 1913, erklimmen die Rendsburger Hochbrücke, forschen nach den Folgen der beiden Weltkriege für das Bauwerk und beschäftigen uns mit Gegenwart und Zukunfsperspektiven. Historische Fotografien begleiten die Darstellung.

Es gelten die Corona-Regeln des Landes Schleswig-Holstein. Außerhalb des Vortragssaales gilt im Bürgerhaus weiterhin die Maskenpflicht. Der Eintritt ist für Mitglieder aller Sektionen sowie für Schülerinnen, Schüler und Studierende frei. Für Nichtmitglieder beträgt der Eintritt 5 Euro.

Alle Veranstaltungen zu Kalender hinzufügen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.