Frei Leben ohne Gewalt – Kronshagen zeigt Flagge

Anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November finden weltweit Aktionen und Veranstaltungen statt.

Viele Gemeinden und Städte in Schleswig-Holstein beteiligen sich durch das Hissen von Fahnen „Frei leben – Ohne Gewalt“ an öffentlichen Orten. Auch die Gemeinde Kronshagen gehört dazu und setzt so alljährlich vor dem Rathaus ein sichtbares Zeichen gegen Gewaltverhältnisse.

Zielsetzung ist:

  • auf häusliche Gewalt hinzuweisen
  • den Tätern ein klares NEIN zu Gewalt zu signalisieren
  • die Opfer zu ermutigen, Gewalt nicht hinzunehmen
  • zu zivilcouragiertem Verhalten aufzufordern und sich bei Gewalt in der Umgebung einzumischen

Die Zahlen sind erschreckend

Weltweit erleiden etwa 35 Prozent aller Frauen Prügel, Vergewaltigungen, sexuelle Nötigungen oder andere Taten. Dies geht aus einer im Juni 2013 veröffentlichten Studie der Weltgesundheitsorganisation hervor. Aktuelle Zahlen belegen, dass auch in Deutschland 40 Prozent der befragten Frauen schon einmal körperliche und/oder sexualisierte Gewalt erlebt haben. In Deutschland finden jährlich etwa 160.000 Vergewaltigungen oder andere schwere Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung statt. Nur in 5 Prozent der Fälle wird die Tat angezeigt. Das sind 8000 Anzeigen jährlich.

Ein anderes Leben ist möglich!

Viele Frauen trauen sich nicht, über ihre Erfahrungen zu sprechen, oder kennen ihre Recht nicht.

Sie wissen nicht,

  • dass Frauenhäuser ihnen auch wiederholt Schutz und individuelle Hilfe für sich und ihre Kinder bieten, bis der Kreislauf von Gewalt dauerhaft beendet werden kann
  • dass die Polizei nach dem Gewaltschutzgesetz einen gewalttätigen Partner bis zu 14 Tagen der Wohnung verweisen kann oder
  • dass ein Gericht ein Kontaktverbot durchsetzen kann.

Ein Anruf ist der erste Schritt… Bir telefon aýtla lk adýmdýr…

Gemeinde Kronshagen - Gleichstellungsbeauftragte
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
Notarzt
Polizei Notruf
Terres des Femmes Menschenrecht für die Frau e. V.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.